Meisterschaften im Tastschreiben

Stadtmeisterschaften 2016

 K1024_Stadtmeisterschaften16_1 K1024_Stadtmeisterschaften 16_2

Gruppenbild: (v.l.n.r.) Harun Kaya, Sybille Hutterer, Mateo Babic, Elisa Dönges, Aileen Poggel, Ervin Haskovic, etwas verdeckt: Rebecca Kirschner, Nadine Ertl

Rechtes Bild: Stadtschülermeister Ervin Haskovic, Stadtjugendmeisterin Elisa Dönges

Bei den 68. Stadtmeisterschaften des Gießener Stenografenvereins erzielten einige Schüler unserer Schule erfreulich gute Leistungen. Bei den Jugendlichen siegte Elisa Dönges mit 379 Anschlägen/Min. im Schnellschreiben. Den Titel des Stadtschülermeisters errang Ervin Haskovic mit 129 Anschlägen/Min. im Schnellschreiben.
Für sehr gute Leistungen erhielten Ehrenpreise im Tastaturschreiben:
Alice Gerlach (295 Anschläge/Min.)
Nadine Ertl (321 Anschläge/Min.)
Julia Bogaci (246 Anschläge/Min.)
Aileen Poggel (248 Anschläge/Min.)
Harun Kaya und Vanessa Kaya mit jeweils (149 Anschlägen/Min.)
Rebecca Kirschner (151 Anschläge/Min.)
Mateo Babic (121 Anschläge/Min.)
Liz Regan (Abteilungsleiterin) und Sybille Hutterer (Fachlehrerin) waren für die Friedrich-Feld-Schule bei der Preisübergabe anwesend. Die ehemalige Kollegin Dorothea Riedl (Vorstandsmitglied des Stenografenvereins) unterstützte die Stadtmeisterschaft.

Souveräne Titelverteidigung

TS_SM14Dorothea Riedl, Nikolai Güleryüz, Oktay Cicek, Sybille Hutterer und Tanja Whiteside bei der Urkundenvergabe

 Gießener Anzeiger vom 19.05.2014

GIESSEN (kg). Der Stenografenverein Gießen richtete unter der Schirmherrschaft vom Magistrat, der IHK Gießen-Friedberg und den Gießener Tageszeitungen in der Friedrich-Feld-Schule die 64. Stadtmeisterschaften aus. Die Teilnehmerzahlen in den technischen Wettbewerben seien sehr erfreulich gewesen, sagte der Vorsitzende Karlheinz Volk.

Im Jugendbereich nahmen sehr viele Schüler der Friedrich-Feld-Schule teil. Dies sei ein Zeichen für die gute Zusammenarbeit dieser Schule mit dem Stenografenverein. Als Vertreterin des Magistrats begrüßte er Stadträtin Monika Graulich und als Vertreterin der Friedrich-Feld-Schule die Schulformleiterin für das Fremdsprachensekretariat, Tanja Whiteside.

Astrid Faber erreichte 280 Silben/Minute in Kurzschrift, 420 Anschläge/Min. im Tastaturschreiben und 101 Korrekturen in der Textbearbeitung und verteidigte damit ihren Titel in allen drei Wettbewerben souverän. Aus den Händen von Stadträtin Graulich erhielt sie einen Pokal und Ehrenurkunden. Mit der Höchstpunktzahl in allen drei technischen Wettbewerben sicherte sich Faber darüber hinaus die Kombinationsmeisterschaft und erhielt den Wanderpokal der Friedrich-Feld-Schule.

Bei den Jugendlichen siegte Nikolai Güleryüz mit 295 Anschlägen/Minute im Schnellschreiben, Stadtschülermeister wurde Oktay Cicek mit 254 Anschlägen/Minute. Für sehr gute Arbeiten erhielten Ehrenpreise: in Kurzschrift: Manfred Weil (220 Silben) und Rosel Gerlach (190 Silben). Im Tastaturschreiben: Elfriede Sames (273 Anschläge), Mike Rademachen (294 Anschläge), Timo Reul (315 Anschläge), Ayse Tozak (259 Anschläge), Mahmut Sanver (205 Anschläge), Manfred Weil (186 Anschläge), Sophia Tamme (299 Anschläge), Ömur Selcuk (260 Anschläge), Lena Faber (258 Anschläge) und Tamara Heßler (251 Anschläge); in Textbearbeitung: Dorothea Riedl (58 Korrekturen) und Manfred Weil (46 Korrekturen).

K1600_Urkunden TS14

TV macht keinen Spaß? Von wegen! Der Junioren-Stadtmeister 2013 kommt von der FFS!

Der Schüler Johannes Ayküz war mehr als überrascht zu erfahren, dass er zum diesjährigen Junioren-Stadtmeister im Schnellschreiben gekürt worden ist. Damit gewinnt er nicht nur eine Urkunde und einen schönen Pokal, sondern hält auch eine Auszeichnung für zukünftige Bewerbungen in den Händen.

Mit 244 Anschlägen pro Minute und nur einem Fehler gewann Johannes den Junioren-Wettbewerb vor den beiden Friedrich-Feld-Schülerinnen Maria Aydin und Katharina Dams. Ebenfalls geehrt wurden Mike Rademacher, der einen Ehrenpreis in der Seniorenmeisterschaft gewann, sowie Bettina Horn aus der KBFS, die in dem Junioren-Wettbewerb die einzige Kandidatin mit null Fehlern war.

Elizabeth Regan, Dorothea Riedl